www.schotterfun.de
  Technik > Baja GS Replika  
 
Baja GS Replika

Entstehung einer BMW Baja-GS-Replika

Ziemlich unvernünftig, mit einem dicken Zweizylinder im Gelände rumzufahren oder? Und doch gab es Anfang der 80iger Jahre eine Wertungsklasse im Geländesport, die ohne Zweifel die Attraktion im jedem Fahrerlager war : die Klasse über 750 ccm. In meiner aktiven Zeit als Teilnehmer der 4-Takt Einzylinderklasse kann ich mich noch gut an die Zweizylinder erinnern, die oft kurz vor oder nach mir starteten. Genial, wie die Spitzenfahrer mit den Dingern unterwegs waren. Im Prinzip liegen die Wurzeln der heutigen BMW GS-Modelle in dieser Zeit. Noch heute unerreicht und Vorbild vieler aktueller Umbauten sind die Werks-BMW´s oder die Initiativen vereinzelter Privatfahrer, etwa Herbert Scheck, der sein Gefährt auf unglaubliche 135 kg reduzierte. Die BMW, von der dieses Kapitel handelt, ist der Nachbau der Baja-GS, die ihren Einsatz in Wüstenrennen hatte. Erstaunlich, wie der Erbauer der Replika am Vorbild festhielt und noch erstaunlicher, die handwerklichen Fähigkeiten, die zu diesem Ergebnis führten. "Geht nicht gibt´s nicht" (siehe auch die Entstehung der MZ-GS-Replika im Kapitel "MZ").

Erbauer-Kontakt: schnauzer98koi@t-online.de

 Hier die Ur-Baja-GS

Das Foto wurde mir freundlicherweise von HPN zur Verügung gestellt   www.hpn.de      

Die HPN-Baja-GS, die von Rolf Witthöft pilotiert wurde

 

Basis R 65 (78), die schon gleich entblättert wurde. Heckrahmen abgesägt, Fußrasten neu positioniert, ebenso die Lagerung für den Schalthebel.

Das neue Rahmenheck und schon erkennbar, die Versteifung der Schwinge mit der zukünftigen Stoßdämpferaufnahme.

 

Problem, der fette Reifen passt nicht in die Schwinge. Eine Aussparung an der Stelle schaffte Platz. Außerdem wurde die Schwinge um 150mm verlängert.

 

 

Anpassung der Krümmeranlage

 

Grob zusammen gesteckt

 

Jede zweite Kühlrippe musste weg

 

 

 

Die Innereien des Schalldämpfers

 

 

 

 

Frontansicht mit der 42mm Gabel mit Maico Vorderrad

 Hier schon die Styroporform des Tankes

Tank schon grob fertig, Anpassung des Sitzbank-Unterteiles und des Heck-Kotflügels

 

Polyesterteile angepasst und fertig zum Lackieren

 

Auspuff komplett

 

 Rahmen schon lackiert, Sicht auf das Luftfiltergehäuse

Alles lackiert


Fast fertig, Abstimmungsarbeit steht noch bevor. Was noch zur Perfektion fehlt ist kurze Übersetzung der R 45, Federbein, Ölwannenschutz, evtl. andere Ölwanne.

Der Motor wurde weitgehend serienmässig belassen

 

Zugeständnis an die Moderne, der Tacho



 
Top! Top!