KTM Duke 690 (mittlerweile verkauft)

Ich habe dieses Motorrad spontan gekauft. Es handelt sich um die Standard-Version. 73 PS in Verbindung mit einem Leergewicht von ca. 150 kg versprechen ein agiles Handling. Beim Kauf schon montiert: kurzes Heck und Handschalen. Hebel eingestellt, Navi- und Kamerahalterung sowie Alurack montiert.

Den Lenker habe ich gewechselt. Alle meine Motorräder haben Lenker, die nach hinten gekröpft sind. Der Duke Serienlenker war mir zu gerade. Einwandfrei gepasst hat der LSL AXO1.

Rechts der Sitz von Jungbluth. Er verhindert das nach vorne Rutschen und das Abkippen des Beckens. Jetzt sitzt man auf einer ebenen Fläche und der Schaumstoff ist besser. Der zwischenzeitlich montierte KTM-Power-Parts Sitz hat es nicht gebracht.

 Die Duke vor der ersten größeren Tour. Mit meinen Anpassungen geht das einwandfrei.

Aber eines sollte man sich verdeutlichen: die 690er, und erst recht die R-Version, sind Feuereisen. Im Winkelwerk hat man keine Gegner zu fürchten. KTM hat sicher die letzte Evolutionsstufe des großen 4-Takt-Einzylinder erreicht. Trotzdem muss man dieses Motorrad ständig über 3000 u/min halten, was mich letztendlich nervte. So ist man im Stadtgebiet ständig zwischen 2. und 3. Gang. Ein Zahn weniger vorne machte die Sache etwas erträglicher. Ich habe sie schließlich durch die 1090er ersetzt. Mit dieser bin ich wesentlich gelassener unterwegs.